Martin Haug Stift Freudenstadt

Mehrfachbeauftragung (2017). Das bestehende Martin-Haug-Stift der Evangelischen Heimstiftung aus dem Jahr 1984 soll um eine Neubebauung erweitert werden. Geplant ist die Herstellung von mindestens 20 barrierefreien, altengerechten Seniorenwohnungen als Eigentumswohnungen. Des Weiteren mindestens 45 Mietwohnungen mit direkter Anbindung an das Martin-Haug-Stift mit der Möglichkeit, die gegebenenfalls notwendige Unterstützung für das selbstbestimmte Wohnen zu erhalten und gleichzeitig am Geschehen oder an Angeboten im Martin-Haug-Stift teilzuhaben. Des Weiteren eine ambulante Wohngemeinschaft mit 12 Plätzen und eine Tagespflege für 15 Gäste.

Die stark gegliederte Kubatur der hohen Gebäude des Martin-Haug-Stiftes bildet einen Abschluss der Gesamtanlage. Nach Süden hin binden sich die Gebäude in die Topografie des Geländes ein. Vom Martin-Haug-Stift an ergibt sich eine Kaskade von Höfen. Der unterste Hof öffnet sich zur Stadt - eine Blickachse vom Pflegeheim bis zum Stadtraum hin entsteht. So bekommt das Areal ein Gesicht und eine unverkennbare Adresse Richtung Innenstadt, ohne sich dem Stadtraum zu verschließen. Die beiden Querriegel der neuen Anlage schaffen wiederum eine Fortführung des Konzeptes der „Höfle“. Die bestehenden Innenräume zwischen den Gebäuden werden aufrechterhalten und durch weitere Hofsituationen ergänzt. Die beiden Längsriegel geben der Gesamtanlage eine Fassung und schließen das Areal vor allem zur Karl-von-Hahn-Straße.

Die Mantelnutzungen (Tagespflege / Wohngruppe / Kindergarten / Café) werden den bestehenden und den neuen Hofsituationen jeweils präzise zugewendet.